Antwortensuche

Sinn des Lebens

e-Trado GmbH

Superman III Der stählerne Blitz

Der stählerne Blitz Die Welt am Abgrund

(2014) Nach den riesigen Erfolgen der ersten beiden Supermanfilme, trotz der Streitereien um die Regie, gab es 1983 den dritten Teil. Und es gab zwar auch Streitereien am Set und das ist auch im Film zu sehen. Während Teil I und Teil II viele Gespräche und Auseinandersetzungen beinhalten, setzt Teil 3 auf Action. So sind oft Sachen etwas unlogisch oder auch hektisch hintereinander geschnitten, aber es passiert viel mehr. Inhalt ist ein neuer Gegner für Supi: Der Computer. Ein Nerd und seine Helfer wollen Superman mit Bits vernichten. Meist gibt es in den Superman Filmen entweder Kryptonier oder Lex Luthor die Bösen sind, hier greift das digitale Zeitalter Superman an. Die Computerchen haben auch ihre Probleme und machen auch viel Ärger in den Film, aber die Frage war doch spannend, hätte ein perfekter Computer Superman vernichten können? Und so ist auch der Film wie alle Hefte über Superman voller Ironie und Sarkasmus. Was nimmt ein Mann aus Stahl, damit er gewinnt? Säure. Denn so kann Superman den Computer vernichten. Obwohl der Film auch viele Preise bekommen hat, man hat ihm auch die Himbeere umgehängt. Da inzwischen noch zwei andere Schauspieler die Rolle von Supi übernommen haben, wie war denn Christopher Reeve als Clark Kent oder Superman? Im Vergleich mit seinen Nachfolgern ist Christopfer süß und nett. Egal ob als Clark oder als Kal El, Christopfer wirkt wie ein Junge, der von der Welt überfordert ist. So sind auch in allen vier Filmen die Realitätsfanatiker wie hier der Computerfachmann die Gegner und Feinde vom Helden. Wenn wir Reeve oder die Regisseure von den ersten vier Supermanfilmen kritisieren wollen, dann ist das die Flugkunst. Als unverwundbarer Held fliegt doch Christopfer Reeve etwas merkwürdig über die Leinwand. Aber wie hätten Sie im Film Superman fliegen lassen?

Superman IV - Die Welt am Abgrund

Auch bei der Produktion vom vierten Superman Film mit Christopfer Reeve gab es jede Menge Streit. Vielleicht auch deswegen beendete der Film die kleine Reihe und viele Jahre danach sollte es keinen Superman Film mehr geben. Von der Story ist Superman IV der interessanteste Film. Supi mischt sich ein in die Politik und das gab dann auch nur Ärger. Auch der Mond wird zum Prügelfeld zwischen Superman und dem Gegner. Zwar ist Lex Luthor der Gegner in dieser Episode, aber eher sind seine Marionetten die Gegner in der Schlacht. Lex heißt Gesetz auf Deutsch und hat wie alle Namen in der Comicwelt eine tiefe Bedeutung. Denn wenn Superman die Macht an sich reißt und die UNO auch entmachtet, dann nutzt Lex das aus, obwohl er der Bösewicht ist und bringt die Welt wieder ins Lot. Denn wie würde eine Welt aussehen mit Superman als Diktator. Wo doch Superman erfunden worden ist in den dreißiger Jahren des letzten Jahrhunderts. Und damals kämpften die USA gegen Diktatoren im Zweiten Weltkrieg und auch Superman spielt in seinen Heften eine Rolle in den militärischen Plänen. Und so ist dieser Film auch voller politischer Anspielungen und Zitaten von echten Politikern. Das wird wohl auch der wirkliche Grund sein, dass dieser Film beim Publikum durchgefallen ist. Deswegen gab es damals auch keinen 5. Teil. Und das ist wichtig, denn gerade in jener Zeit, der Film kam im Jahr 1987, gab es weltweit Abrüstungsdemos und Diskussionen über das Thema Weltkrieg. Und als Fazit der ersten Filmsupermanreihe bleibt, es ist gar nicht so einfach ein Superdrehbuch zu schreiben. Denn der Gegner muss interessant und gefährlich und überwindbar und auch symbolisch sein. Und so wäre doch der Film sicher zum Erfolg geworden, wenn die Drehbuchautoren sich mehr auf das Thema Superman und die Frauen konzentriert hätten. Denn zu allen vier Filmen hätte diese Problematik gepasst und mit Lana und Lois gibt es in der DC Welt auch genug an provokativen Stoff. Denn was wäre passiert, wenn Lana oder Lois vor UNO gesprochen hätten und als Frau Superman die Weltherrschaft angeboten hätten? Clark als Koch für seine Lieben, mit Hitzeblick?

BATMAN SPECIAL: GOTHTOPIA 1 (VON 2)

Eigentlich ist die Konstruktion der Batman Geschichten ganz einfach. Da ist ein Polizist Gordon und ein Butler Alfred und ein Held namens Batman. Zu dritt bekämpfen sie das Böse in Gotham City. Aber im Laufe der Jahre, Batman hat schon viele Jahrzehnte auf dem Buckel, wurden die Beziehungen der drei Helden immer komplexer. Zwar kommen immer neue Bösewichter, die Batman oder sein anderes ich Bruce Wayne hin und wieder herausfordern, aber die Batman Familie hat sich immer wieder erweitert. Egal ob Batgirl oder Robin, neue Helden und neue Verwandte und Freunde wurden immer mehr in die Story eingebunden. Was ist nun die neue Reihe: Gothtopia? Die Helden werden durcheinandergemischt auch mit den Bösen. So war vor 40 Jahren Batman mit Robin unterwegs und sie jagten den Joker. Jetzt in Gothtopia gibt es Joker Eis Werbung. Und damals war der Joker ein gehasster Bösewicht. Und Barbara Gordon, verwandt mit dem Polizeichef Gordon war einmal Batgirl. Und hier im Comic ist es überraschend anders. Auch der Erzählstil und die Graphiken sind ganz anders als sonst bei Batman. waren die Dialoge früher ernst und auf den Kampf bezogen, so lesen wir hier familiäre Plaudereien und witzige Hintergrundbilder.

Superman Returns

2006 kam ein neuer Superman in die Kinos. Wirtschaftlich war der Film kein Knaller, denn es gab keine Fortsetzung. Inzwischen gibt es auch einen Schauspieler, der den Superman und Clark Kent spielt. Allein die Produktion zu beschreiben ist so gut wie unmöglich, das kann allein Superman selbst leisten. Der Regisseur Bryan Singer stieg mit dem Film in die Comic Welt ein, danach folgten noch viele andere Filme aus der Comicwelt unter seiner Leitung. So wurden diskutiert, die alten Darsteller aus den alten Superman-Filmen wieder zu benutzen und CG aufzumotzen. Dann sollte der Film inhaltlich verknüpft werden mit den alten Filmen. So wurde dann ein Cocktail gerührt, der neu und alt sein sollte. In jedem Fall gibt es einen neuen Lex Luthor. Kevin Spacey macht einen Schöngeistschurken, der Superman wieder mal vernichten will. So knapp wie in diesem Film war es wohl selten, weil am Ende des Filmes fast Superman stirbt. Das zentrale Thema, Familie, wird in dem Film immer wieder angesprochen. Der Film beginnt damit, dass Superman seine alte Heimat Krypton im Weltall sucht und nur noch Trümmer findet. Und so ist auch die Beziehung auf der Arbeit ein Desaster. Lois hat einen Partner und einen Sohn, was natürlich in Supi viele Schmerzen auslöst. Und so versuchen Kal und Clark mit unterschiedlichen Methoden, die Frau des Lebens zu erobern. Und die Welt und Lois sind zwar giftig und gemein gegen unseren Helden, aber durch seine Taten kann Clark seinen guten Ruf wieder herstellen. Der Film ist voller Trickeffekte und einer der teuersten Filme aller Zeiten und auch das Echo ist hier sehr zwiespältig. Oder wurde der Film ausgelacht mit einer Himbeere und gleichzeitig hat der Film auch viele Preise erhalten. Und das hätte wohl auch für Brandon Routh eine neue Rolle bedeutet. Wie aber auch bei den anderen vier Superman-Spielfilmen hat sich das Team zerstritten, deswegen gab es keine Fortsetzung. Und der Film selbst hat das wohl geahnt. Am Ende vom Film verabschiedet sich Clark Kent von der Welt und fliegt durch das All. Von oben schaut er auf die Erde und auch weiterhin werden ihn alle Menschen ablehnen. Aber trotzdem brauchen die Bürger von Metropolis ihren Superman.

Text by Igor Adolph