Antwortensuche

Sinn des Lebens

e-Trado GmbH

Watchmen 1-6

Watchmen Smiley - wikipedia

Mit Sicherheit ist Watchmen eine der wichtigsten und auch besten Graphic Novels aller Zeiten. Geschrieben wurde die zwölfteilige Geschichte von Alan Moore und David Gibons setzte Moores Story perfekt in Szene. Die zwölf Comics erschienen ursprünglich 1987, mittlerweile kriegt man sie aber (fast nur noch) in gebundener Form inklusive Bonusmaterial wie zusätzliche Seiten, wie Tagebucheinträge, Briefe, (fiktive) Zeitungsartikel und so weiter, beinhalten. Eingeleitet wird das erste Kapitel von einem Tagebucheintrag des maskierten Rorschach am 12. Oktober 1985. Edward Blake, besser bekannt als einer der Watchmen, der Comedian, ist tot. Er wurde aus seinem Apartmentfenster geschmissen. Zwei Polizeibeamte ermitteln in seiner Wohnung und wundern sich wer der Comedian umgebracht wurde und wieso. Nachdem die Polizei den Tatort verlassen hat, ermittelt Rorschach selber. Der einstige Held, der mittlerweile auch Kriminelle umbringt, versucht Indizien zu finden, die die Polizei vielleicht übersehen hat. Dan Dreiberg, Nite-Owl bei den Watchmen, trifft sich derweil wie jeden Freitag bei Hollis Mason, der Nite-Owl der Minutemen (den maskierten Verbrecherbekämpfer der 1930er Jahre), und hört sich Hollis Geschichten über die guten alten Tage der Minutemen an. Leicht angetrunken verlässt Dan Hollis und macht sich auf den Weg nach Hause. Dort stellt er fest, dass seine Tür aufgebrochen wurde. Vorsichtig tritt er in sein Haus ein und findet Rorschach in der Küche, der gerade ein paar Dosen kalte Bohnen isst. Rorschach informiert Dan, dass der Comedian umgebracht wurde und stellt eine Theorie auf, dass es einen „Masken-Mörder“ geben könnte, der die Superhelden im Ruhestand beseitigen möchte. Rorschach bricht auf und informiert Adrian Veidt, den schlausten Mann der Welt, der früher als Ozymedias Verbrecher bekämpfte, bevor er als einziger Watchmen seine wahre Identität der Öffentlichkeit preis gab. Auch informiert er Dr. Manhattan und seine Freundin Laurie Juspeczyk (The Silk Spectre). Laurie ist gar nicht begeistert von Rorschachs Theorie und regt sich schnell über den Maskierten auf. Dr. Manhattan teleportiert ihn dank seiner Superkräfte aus der Wohnung, welche in einer Militärstation ist. Genau wie Veidt haben auch die beiden Rorschachs Theorie nicht wirklich ernst genommen. Laurie regt sich später über Dr. Manhattans Arbeit auf. Jon Osterman, so der eigentliche Name des blauleuchtenden Superwesens, ist nur noch in seine Arbeit vertieft und beachtet sie nicht wirklich. Er kann zeitgleich die Zukunft und Vergangenheit sehen und sagt, dass Laurie sich bald mit Dan treffen wird. In der Tat treffen sich Dan und Laurie nach Jahren an diesem Abend wieder und gehen was essen, dabei reden sie über die alten Tage als Helden.
Tage später steht die Beerdigung von Edward „The Comedian“ Blake an. Laurie mochte Blake nie sonderlich und besucht lieber ihre Mutter Sally, die bei den Minutemen als Miss Jupiter aktiv war und Laurie in die Rolle der Heldin gedrängt hat. Sally erinnert sich an den Abend wo der Comedian sie verführen wollte, sie ihn aber abwies. Daraufhin verprügelte er sie und wollte sie vergewaltigen, wurde allerdings vom Minutemen-Kollegen Hooded Justice davon abgehalten. Mittlerweile ist Sally nicht mehr sauer auf Blake, sondern betrauert eher seinen Tod und rechtfertigt dies damit, dass die Vergangenheit doch immer besser sei. Veidt, Dreiberg und Osterman finden sich allerdings auf der Beerdigung ein und nehmen von ihrem alten Kollegen Abschied. Veidt erinnert sich an das erste Treffen zur Gründung der Crimebusters, welches allerdings kläglich scheiterte. Blake sagte damals, dass die Gründung zwecklos sei, da in 30 Jahren der Atomkrieg die Welt eh vernichtet haben wird. Auch Dr. Manhattan erinnert sich an ein Erlebnis mit Blake. Als die Amerikaner den Vietnamkrieg gewannen, kam eine Einheimische auf Blake zu und offenbarte ihm, dass sie von ihm schwanger sei. Er wollte sich aber nicht um sie und das Kind kümmern. Die Frau wurde sauer und zerbrach eine Glasflasche mit der sie dem Comedian über die Backe fuhr. In Rage erschoss er die Frau genau vor Dr. Manhattans Augen. Dreiberg erinnert sich daran wie die beiden Aufstände in den Straßen New Yorks niederschlugen, wobei besonders der Comedian viel Spaß zu haben schien.
Es ist der 16. Oktober und Rorschach, der nicht an der Beerdigung teilnahm, erspähte irgendwie, dass der einstige Verbrecher Moloch auch auf der Zeremonie war. In seiner Wohnung überfällt Rorschach ihn um den Verbrecher mit den Spitzen Ohren zu verhören. Moloch berichtet, dass Blake eines Nachts betrunken und weinend auf seinem Bett saß als Moloch schlief. Er habe wirr vor sich her gesprochen und von irgendeiner Insel gesprochen, wo Wissenschaftler, Zeichner und Journalisten seien. Er bezichtigte Moloch ein Teil dieser Verschwörung zu sein, weil er Molochs Namen auf einer Liste hat stehen sehen. Erst nach diesem Verhör nimmt auch Rorschach Abschied von seinem Ex-Kollegen. Laurie und Dr. Manhattan schlafen miteinander, doch auf einmal hat sie drei Hände in ihrem Gesicht. Jon hat sich wieder einmal gespalten und ist an verschiedenen Orten gleichzeitig. Er selber arbeitet wieder und seine „Klone“ waren bei Laurie.
Sie verlässt die Wohnung und geht zu Dan. Dr. Manhattan kann sich nicht lange darum kümmern, da er sich für einen seiner wenigen öffentlichen Auftritte vorbereitet. Er wird vor einem Live-Fernsehpublikum Fragen der Presse beantworten.
Laurie steht vor Dans Tour. Natürlich bittet er sie in sein Haus und lässt sie sich ausheulen. Die beiden wollen zusammen Hollis besuchen. Dafür durchqueren sie eine dunkle Gasse und werden von einer Gang attackiert. Nahezu mühelos schalten die beiden die zahlenmäßig überlegene Gang aus.
Derweil teleportiert sich Jon in das Fernsehstudio und überrascht alle mit seiner plötzlichen Anwesenheit.
Es wird beklagt, dass keine Zeit mehr für die Maske sei, doch Jon kann seine leuchtend hellblaue Haut selber dunkler regulieren, so dass er für die Kameras den richtigen Blauton hat. Ein Reporter des „Nova Express“ beschuldigt Osterman, dass er für den Krebs diverser Leute verantwortlich sei, die ihm nahestanden, u.a. seine frühere Freundin Janey Slater, die auch im Studio auftaucht. Die Reporter bedrängen Osterman, woraufhin er alle Menschen im Studio nach draußen teleportiert. Er selber hat genug von der Erde, jetzt wo auch Laurie ihn verlassen hat. Er geht zum Mars, wo er sich ganz seiner Arbeit und Gedanken hingeben will. Bevor er das tut teleportiert er sich zu einem alten, verlassenen Haus und nimmt ein Foto von einem Mann und einer Frau von der Wand. Dann verlässt das Superwesen die Erde.
Dr. Manhattans Aktion macht weltweit Schlagzeilen, genau wie der Einmarsch der Sowjets in Afghanistan, was die Angst eines drohenden Atomskriegs nur weiter anfacht.
Auf dem Mars rekapituliert der blau leuchtende Mann sein Leben. Er innert sich zurück als er einfach nur Jon Osterman war und neu in einer Forschungsjahr anfing im Jahr 1959. Dort wird im Janey Slater vorgestellt, in die er sich später verlieben wird. Die beiden besuchen einen Jahrmarkt. Ein dicker Mann rempelt Janey an, der ihre Uhr runterfällt. Jon verspricht diese zu reparieren, da er als Kind Erfahrung sammelte, weil sein Vater ein Uhrmacher war und wollte, dass Jon selber auch einer wird. Später hält ein Fotograf sie für ein Paar. Sie könnten sich ihre Fotos die Tage abholen, dieses Foto hält Dr. Manhattan dann auf dem Mars in den Händen Jahre später. Die beiden werden ein Paar.
Im Labor wollen Jon und seine Kollegen Essen gehen, doch Jon muss noch einmal zurück, weil er Janeys reparierte Uhr in einer Zelle hat liegen lassen. Durch einen Zufall klappt die Tür dieser Zelle zu und ein physikalischer Prozess bereitet sich automatisch vor. Die Tür lässt sich weder von Innen noch Außen öffnen und der Prozess lässt sich nicht abschalten. Voller Schrecken müssen Janey und die Kollegen zusehen wie Jon auf sein bitteres Ende zu rast. Janey wird dies zu viel und sie rennt raus. Die Anderen werden Zeuge davon wie Jons Körper zu Staub zerfällt. Monate später aber bemerkt das Personal Schreie auf dem Flur. Später erscheint für ein paar kurze Sekunden ein Skelett auf den Fluren und verschwindet wieder. In einer Mittagspause bebt die Erde und wie aus dem Nichts taucht Jon auf und schwebt über den Tischen mit seiner neuen blauen Haut. Er kann einen Panzer mit einem Fingerzeig zerlegen, sich teilen und sieht simultan die Zukunft und Vergangenheit. Die US-Regierung setzt ihn für ihre Zwecke ein und benutzt ihn als Abschreckung für die Russen. 1966 verlässt Jon Janey, weil ihm die damals 16 Jahre alte Laurie auf einem Treffen der noch nicht gebildeten Watchmen auffällt. Janey ist eifersüchtig und wirft ihm vor, dass er sie nicht mehr liebt, weil sie älter wird. Es kommt zur Trennung der beiden und Dr. Manhattan kommt mit Laurie zusammen. Später führt er die US-Truppen in Vietnam zum Sieg. Auch nach dem Verbot von Superhelden 1977 darf Jon weiterhin für die Regierung arbeiten, genau wie der Comedian.
Auf dem Mars arbeitet er an einer Konstruktion, die aus dem Boden empor steigt. Auf dem Balkon dieses Konstrukts schaut sich Dr. Manhatten einen Meteoritenschauer an.
Watchmen Rorschach kehrt zu Molochs Haus zurück und will mehr über den Besuch des Comedians erfahren. Er vermutet, dass die Liste von der ihm Moloch berichtete etwas mit den Menschen zu tun hat, die möglicherweise wegen Dr. Manhatten an Krebs erkrankten. Schnell merkt der Maskierte, dass er vom eingeschüchterten Moloch nichts Neues erfahren wird, sagt Moloch aber wo er ihn erreichen könnte.
Bei einem Essen schlägt Dan Laurie vor, dass sie doch bei ihm einziehen könne, da es ihm keine Umstände machen würde und jetzt wo Jon weg sie auch nicht mehr in ihr altes Zuhause auf der Militärbasis kann. Vor dem Restaurant steht zufällig der unmaskierte und somit unerkannte Rorschach, der auf Neuigkeiten von Moloch wartet, und beobachtet sie.
Veidt hat derweil Meetings. Auf dem Weg zu einem erzählt er seiner Sekretärin vom Leben nach dem Tod und wie die Ägypter dazu standen. Aus einem Aufzug kommt ein Mann mit einer Pistole, der es auf Adrian abgesehen hat. Er erschießt Adrians junge Sekretärin, schafft es aber nicht auch Veidt niederzustrecken, da dieser ihn niederringen kann. Doch kriegt er nicht heraus wer hinter dem Mordauftrag steckt, da der Attentäter auf eine Blausäurekapsel beißt und stirbt.
Rorschach erhält tatsächlich eine Nachricht und geht zu Molochs Haus, findet den Ex-Kriminellen dort aber ermordet auf einem Stuhl sitzend vor. Genau in dem Moment wo er die Mordwaffe, die neben dem Opfer liegt, inspiziert, ertönt von draußen eine Durchsage der Polizei, dass der Maskierte sich ergeben solle. Rorschach gerät nur für einen Augenblick in Panik, sammelt sich aber und versucht über das Dach zu entkommen. Es gelingt ihm den ein oder anderen Polizisten auszuschalten, doch als er aus dem Fenster springt um zu entkommen, übermannen ihn die Polizisten und nehmen ihm seine Maske weg. Er schreit, dass sie ihm sein Gesicht wiedergeben sollen.
Rorschach ist im Gefängnis und wird als Walter Kovacs identifiziert. Er soll sich mit Dr. Malcom Long, einem schwarzen Psychiater unterhalten. Dieser versucht zu Walter durchzudringen, doch reagiert dieser meist nur wenn man ihn mit „Rorschach“ anspricht. Der Psychologe zeigt dem rothaarigen Walter ein paar Tintenflecke und fragt ihn was er sieht. Walter gibt Long die Antworten, die er hören möchte, sieht allerdings ganz andere, wesentlich verstörendere Dinge.
Walter hat ein Flashback und erinnert sich an ein Schlüsselerlebnis seiner Kindheit. Seine Mutter hat Herrenbesucht und Walter stört die beiden. Der Mann verlässt die Wohnung und seine Mutter schreit ihn an und schlägt ihm ins Gesicht. Auf der Straße wird er noch von zwei Jugendlichen angepöbelt, die behaupten seine Mutter sei eine Hure. Da rastet der kleine Walter aus, drückt dem einen Jungen seine eigene Zigarette ins Auge. Dem anderen Jungen beißt er in die Backe wie ein wildes Tier, dass ein Stück Fleisch abreißen will.
Kovacs wird zurück in die Zelle gebracht und wird auf dem Weg dahin von den anderen Insassen angepöbelt, beleidigt und bedroht.
Bei seiner nächsten Sitzung mit Dr. Long erzählt Rorschach dem Psychologen seine Ansichten über die Menschheit und dass er durch die Maske, die er aus einem futuristischen Damenkleid schnitt, ein Gesicht schuf welches er im Spiegel anschauen konnte. Er beschuldigt auch Long genau wie der Rest zu sein und nur an seinen eigenen Vorteil zu denken. Ihm wäre Walter egal und es ginge ihm nur um Anerkennung für diesen schwierigen Fall. Als es in der Gefängniskantine Essen gibt, wird Rorschach wieder von einem Gefangen, der in der Schlange hinter ihm steht, bedroht. Er bleibt äußerlich ruhig und gelassen, greift aber hinter die Theke und nimmt einen Behälter aus der Fritteuse und schleudert den heißen Inhalt in das Gesicht des anderen. Walter wird von Polizisten weggeführt, schreit den Insassen aber entgegen, dass nicht er mit ihnen eingesperrt sei, sondern sie mit ihm. Im Gespräch mit Doktor Long offenbart Rorschach ihm von seinen Anfangstagen als Verbrechensbekämpfer. Anfangs lieferte er die Verbrecher lebend bei der Polizei ab, bevor ein Fall alles veränderte. Ein kleines Mädchen wurde entführt und Rorschach versprach der Familie den Täter zu fassen. Er konnte den Entführer wirklich ausmachen und als er auf dem Grundstück steht sieht er den abgefressenen Knochen eines kleinen Mädchens, der den Hunden zum Fraß vorgeworfen wurde. Er tötet die Hunde und stellt auch den Entführer, der die Tat zu gibt. Rorschach legt ihm Handschellen an und kettet ihn an den Ofen in dem der Mann das kleine Mädchen verbrannt hat. Rorschach verlässt das Haus und steckt es in Brand. Gegenüber von der anderen Straßenseite sieht er zu wie das Haus samt des Entführers niederbrennt. Er bemerkt auch, dass die Nachbarn nur kurz gucken und nichts unternehmen.

Text © by Sebastian Berning