Arten von Blockchain Aktien

Kryptobörse BitPanda

Gegründet wurde BitPanda 2014 in Wien Österreich, wo das anfangs unter dem Namen Coinimal GmbH bekannte Unternehmen noch weiterhin den Firmensitz hat

BitPanda ist eine österreichische Kryptobörse, die gekaufte Währungen in einem Hosted Wallet verwaltet. Anleger geben also ihren Kryptowährungsbetrag bei BitPanda in Verwahrung. Das erleichtert den Einstieg, weil sich die Nutzer nicht ein gesondertes eWallet zulegen müssen. Allerdings misstrauen manche KäuferInnen von Kryptowährungen diesem Modell, weil Kryptobörsen in der Vergangenheit manchmal gehackt wurden. Den Sicherheitsvorkehrungen von BitPanda müssen die Nutzer also vertrauen. Die Kryptobörse führt für jede Fiat- und Kryptowährung ein separates eWallet. Fiatwährungen sind:

  • Euro
  • US-Dollar
  • Schweizer Franken
  • britische Pfund

Die Zahl der Kryptowährungen ist sehr groß, es sind alle Klassiker und auch viele Exoten vertreten.

Vor- und Nachteile von BitPanda

Vorteile

  • sehr großer Funktionsumfang
  • übersichtlich und leicht verständlich
  • deutschsprachiger Support
  • sehr viele Coins

Nachteile

  • Hosted Wallet ist nicht durchweg beliebt
  • Gebühren werden beim Kauf nicht gesondert ausgewiesen

Gebührenstruktur bei BitPanda

Die Kryptobörse weist die Gebühren nicht gesondert aus. Sie sind im Kaufpreis enthalten. Dabei ist die Gebührenstruktur an sich transparent: Für den Kauf fallen 1,49 %, für den Verkauf 1,29 % der Transaktion an. Senken lassen sie sich, wenn der Nutzer für den Kauf den BitPanda-Token BEST verwendet. Alternative Zahlungsmethoden können zusätzliche Gebühren verursachen, SEPA-Überweisungen sind allerdings kostenlos. Eine Kreditkartennutzung kostet zusätzlich 1,5 %, die Varianten GiroPay und SOFORT schlagen mit 2,0 % zu Buche.

Nutzung von BitPanda

Nutzer eröffnen zunächst ein Konto bei der Kryptobörse und verifizieren es dann via Webcam mit ihrem Ausweis und zusätzlich mit ihrer Handynummer. Dann zahlen sie eine Fiatwährung ein, wofür sie das entsprechende Wallet auswählen. Nun können sie auf „Handeln“ klicken, um einen bestimmten Kryptocoin zu kaufen. Wenn sie diesen gewählt haben, entscheiden sie sich für einen Betrag und transferieren per interner Abbuchung aus dem Fiatwallet die Kryptowährung in ihren Bereich des Hosted Wallets von BitPanda. Aus diesem können sie die Kryptocoins auch wieder abrufen.

Wie nutzerfreundlich ist BitPanda wirklich?

Die Handelsoberfläche ist in der Tat sehr benutzerfreundlich, zudem bietet BitPanda eine App an (mit Stand März 2021 für Android). Bei der Auswahl der Kryptowährungen berücksichtigt BitPanda vorrangig Sorten mit guten Entwicklerteams und hohem Ansehen. Es sind alle im D.A.CH.-Gebiet gängigen Zahlungsmethoden bis auf PayPal vertreten. Eine SEPA-Überweisung dauert aktuell zwei Werktage, alle anderen Zahlungsvarianten gehen schneller. Nutzer aus Österreich können Kryptowährungen von BitPanda per Barzahlung auf den dortigen Postfilialen erwerben. Sie werden dem BitPanda-Konto des Nutzers gutgeschrieben.

Crypto-Index und Sparplan bei BitPanda

Blockchain

Blockchain Coin TRON

Die Kryptobörse bietet die Investition in einen hauseigenen Crypto-Index an. Dieser wird in den drei Varianten Crypto-Index 5, Crypto-Index 10 und Crypto-Index 25 angeboten. Das kennzeichnet jeweils die Zahl der involvierten Kryptowährungen, die der Nutzer auf einmal kaufen kann. Damit bildet er einen Fonds nach. Die Währung TRON wird z.B. nur im Crypto-Index 25 abgebildet. Wer mag, kauft regelmäßig nach und investiert dann in einen Sparplan.

Sonstige Funktionen

BitPanda bietet eine Portfolioübersicht und einen Preisalarm für einzelne Kryptowährungen an. Die Swap-Funktionalität ermöglicht den Tausch von Kryptowährungen untereinander zum jeweiligen Tageskurs.

 

Sicherheitsvorkehrungen

BitPanda verwendet eine 2-Faktor-Authentifizierung, eine Browserverifizierung von neuen Geräten sowie die zusätzliche Bestätigung jeder Abhebung per E-Mail.

Support

Der Support spricht naturgemäß Deutsch (und Englisch), allerdings steht er nicht telefonisch oder per Chat, sondern nur per Kontaktformular zur Verfügung. Die Antworten kommen aber zeitnah (oft schon nach einer Stunde). Darüber hinaus führt die Kryptobörse den Twitteraccount @bitpanda, der ebenfalls eine Supportfunktion übernimmt.

Fazit

Die Plattform ist technisch gut aufgestellt, bietet einen hohen Funktionsumfang und ebenso sehr viele Kryptowährungen an. Die Intransparenz bei den Gebühren ist ein kosmetischer Fehler, da ja diese prinzipiell offengelegt werden – nur eben nicht direkt bei der Transaktion. Daher kann sich BitPanda unter den internationalen Kryptobörsen gut behaupten.

Bitpanda bietet neuen Nutzern den einfachsten und schnellsten Zugang zu digitalen Assets und Kryptowährungen, während erfahrene Nutzer volle Kontrolle über ihr Portfolio haben. Du kannst Kryptowährungen und digitale Assets in wenigen Minuten und rund um die Uhr kaufen. Dank ausgereifter API-Anwendungen, Highend-Server und vollautomatischem Order-System.


banner
 

7 Kommentare
  1. Peter
    Peter sagte:

    Während über den Sinn und Unsinn von Bitcoin debattiert wird, hat sich Kjell Inge Rokke entschieden: Das Unternehmensgeflecht des Norwegers, Aker, investiert in die Kryptowährung. Aker ist vor allem im Ölgeschäft unterwegs. Doch vor kurzem ist das Konglomerat auch bei erneuerbaren Energien aktiv.

    Antworten
  2. Axel
    Axel sagte:

    Ethereum will Transaktionsgebühren verändern: Die Miner revoltieren. Die Kryptoplattform Ethereum will ein Update einführen, das die Transaktionsgebühren verändert. Einer wachsenden Mehrheit der Miner schmeckt das gar nicht. Eine geplante Protokolländerung mit der Bezeichnung EIP-1559 sorgt für Streit in der Community der Kryptoplattform Ethereum. Mit der Änderung soll ein neues Modell eingeführt werden, wie das Netzwerk Gebühren der Nutzer vereinnahmt. Das Update soll für besser planbare Entgelte sorgen und auch die Inflation von Ether eindämmen, erklären die Entwickler. Die Änderung soll als Teil des “London” genannten Protokollupdates wahrscheinlich im Juli implementiert werden. Zahlreiche Betreiber von Miner-Verbünden laufen Sturm gegen das Vorhaben, weil sie Einbußen fürchten.

    Antworten
  3. Werner
    Werner sagte:

    Bitcoin-Farmen: Bitcoin-Boom verursacht massive CO2-Emissionen in China. In wenigen Jahren wird in China durch Bitcoin-Mining mehr Kohlendioxid emittiert als von ganz Italien. Den Wendepunkt sagen Wissenschaftler für 2024 voraus.

    Antworten
  4. FAZ
    FAZ sagte:

    Für Kryptowährungen und ihre Handelsplätze standen die Zeichen selten so gut wie in diesen Tagen: Infolge von Corona-Beschränkungen und auf der Suche nach dem Nervenkitzel zu Hause investieren Privatanleger verstärkt in riskantere Assets und haben dabei auch sogenannte Coins für sich entdeckt – doch die Börsen für die vergleichsweise junge Anlageklasse wollen inzwischen mehr und ihr Geschäft auch auf andere Optionen wie Aktien ausbauen. Sie setzen dabei auf das gestiegene Interesse jüngerer Anleger, die sich derzeit getrieben von hohen Kursgewinnen bei einigen amerikanischen Tech-Werten zunehmend für Aktien interessieren.

    Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] aufgehoben, ihre Transfers erfolgen mit moderner Smartphonetechnologie. Das Ledger Nano X kann 100 Kryptowährungen verwalten, was deutlich mehr ist als beim Vorgänger Ledger Nano S. Dieser ist auf 18 […]

  2. […] und bei der Tether Ltd. selbst kann die Kryptowährung gehandelt werden, die inzwischen auch andere Kryptobörsen […]

  3. […] aktuell (März 2021) unter anderem die Kryptobörsen Poloniex, KuCoin, Bancor, Bitfinex, Binance, BitPanda, Coinbene und weitere an. Eine prominente Ausnahme ist Coinbase, diese Kryptobörse unterstützt […]

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.